Skip to content
Clutch erscheint in limitierter Auflage: verbleibende Hefte1.786/5.000

„Wir sind Teil einer Evolution“

clutch-logo-grün-freigestellt-klein-tagline

Im Editorial zu Clutch #2 kommt Herausgeberin Andrea Buzzi zu Wort. Sie erläutert darin ihre Sicht auf die digitale Welt und warum es sich nach wie vor lohnt, die aktuellen Entwicklungen genau um Blick zu behalten.

Liebe Leser,

letztes Jahr haben wir uns vorgenommen, ein Gesellschaftsmagazin für die digitale Welt zu entwickeln. Heute, zwölf Monate später, halten Sie die zweite Ausgabe in der Hand. Und unsere digital getriebene Welt hat sich wieder ein ganzes Stück weiter gedreht.

Mir persönlich fällt auf, dass viele Dinge, die wir täglich tun, schon ganz automatisch mit digitalen Technologien ergänzt werden. Sie ergänzen unseren Lifestyle –  ohne dass die klassischen Kanäle dabei verdrängt werden. Da ist das Pinterest-Board für meine Business-Outfits, aber trotzdem bin ich ein Fan von schönen Fashion-Magazinen. Ich koche gern und liebe Kochbücher, aber die Lifehacks für meine Overnight-Oats habe ich alle auf Facebook gesehen und gleich nachgekocht. Natürlich erfasse ich dazu meine Nährwerte über eine App und bestelle spezielle Lebensmittel online. Auch das Thema Mobilität habe ich neu gedacht. Das bedeutet für mich nicht mehr, ein Auto zu besitzen, sondern jederzeit mobil zu sein – mit Mytaxi, Car to go oder Stadtrad.

Ich glaube, wir sind jetzt tatsächlich in der postdigitalen Welt angekommen, die gar nicht mehr unterscheidet, ob ich etwas „im Internet” oder „mobil” tue, suche oder kaufe. Die Menschen gehen heute ganz selbstverständlich mit digitalen Anwendungen um, erwarten aber auch von Unternehmen, dass diese ihnen in die digitale Welt folgen. Denn der sogenannte Verbraucher hat mehr Macht und Entscheidungsfreiheit erfahren. Und die gibt er nicht mehr her.

Digitalisierung ist für uns alle allgegenwärtig und real geworden. Wir sind Teil einer Evolution, die sich durch alle Wirtschaftsbereiche gräbt. Und da wird mehr kommen, das uns heute oft noch mit Unbehagen erfüllt. Bei der Konzeption dieses Heftes landeten wir zum Beispiel immer irgendwann beim Thema Künstliche Intelligenz (KI). Sei es im Bereich digitale Medizin, in der Werbung oder in der Mode. KI soll uns Menschen unterstützen und wird wohl bald genauso leistungsstark sein wie unser Gehirn. Ähnliche polarisierende Themen spinnen sich um Cyborgs. Das sind Menschen, die sich digitale Implantate einbauen lassen. Und zwar nicht nur aus medizinischen Gründen, sondern auch, um sich selbst neue bessere Fähigkeiten zu geben.

Es bleibt also spannend in der digitalen Welt und wir werden berichten.

Ihre Andrea Buzzi

#Passionatefordigital

 

Die aktuelle Ausgabe kann hier bestellt werden.

 

(Beitragsbild: Klaus Knuffmann)

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Be First to Comment

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.