Dr. Klaus Holthausen, CEO von Teal (Bild: Hendrik Wardenga)

“Künstliche Intelligenz ist eine veraltete Mathematik für ein ungebildetes Verständnis von Intelligenz”

Aus wissenschaftlicher Perspektive betrachtet ist künstliche Intelligenz reine Mathematik. So sieht es auch Dr. Klaus Holthausen. Der Physiker und Neurowissenschaftler forscht bereits seit den 90er Jahren zum Thema KI. Als CEO von Teal arbeitet er an einer assoziativen KI auf Blockchain-Basis.

Was ist künstliche Intelligenz?

Wenn man ein verkürztes, ungebildetes Verständnis von Intelligenz verfolgt, dann ist Intelligenz eine Informationsübertragung in einem Schema „Sender, Botschaft, Empfänger“. Eine dazugehörige veraltete Mathematik lässt sich mittlerweile automatisieren.

Kurz: Künstliche Intelligenz ist eine veraltete Mathematik für ein ungebildetes Verständnis von Intelligenz.

Wann wird ein gewöhnlicher Computer zur KI?

Sobald die Software von IBM Watson aufgespielt wird.

Warum sind die KIs, die mit und kommunizieren, in aller Regel weiblich?

Das dient zum Erhalt der Unschuldsvermutung.

Treffen KIs bessere Entscheidungen als der Mensch?

Nein.

Dr. Holthausen ist Physiker und Neurowissenschaftler. Er forscht seit fast zwanzig Jahren zum Thema KI und ist CEO der TEAL AI AG.

(Bild: Hendrik Wardenga)

Dieses Kurzinterview ist Teil der aktuellen Ausgabe von Clutch. Das Heft können Sie hier bestellen. Sie zahlen nur so viel, wie es Ihnen wert ist.

(Beitragsbild: Hendrik Wardenga)