Jeder dritte Deutsche kauft online ein – vor allem über mobile Endgeräte (Bildcredit: Frau Wenk)

Jeder dritte Onlinekunde kauft mehrmals die Woche ein – vor allem über mobile Endgeräte

Jeder dritte Onlinekäufer kaufte im Jahr 2019 mehrmals die Woche online ein. Das gab der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) am Dienstagvormittag bei seinem Jahrespressegespräch in Hamburg bekannt. Damit steigerte sich die Kauffrequenz im Netz um knapp sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Allein im vierten Quartal 2019 setzte der Warenverkauf im E-Commerce 22 Milliarden Euro um. Gero Furchheim, Präsident des bevh, sprach angesichts dieser Zahlen von einem „Rekordjahr“.

Zudem nutzen die Kunden vermehrt mobile Endgeräte, um ihre Bestellungen zu tätigen. So wurde im abgelaufenen Jahr erstmalig ein Drittel aller Waren mobil bestellt. Im Jahr 2015 lag dieser Wert noch bei knapp 19 Prozent.  

Interessant: Auch bei Unternehmen, die vorwiegend auf klassische Katalog-Werbung setzen, steigerte sich der Online-Umsatz im abgelaufenen Jahr um 18,1 Prozent. Altmodische Printprodukte scheinen also ebenfalls ein guter Weg zu sein, um auf seinen Onlineshop aufmerksam zu machen.

Im Anschluss an das Resümee für 2019 warfen die bevh-Verantwortlichen noch einen Blick in die Zukunft. So geht Gero Furchheim von einer Umsatzsteigerung im E-Commerce-Bereich um weitere zehn Prozent auf dann 80 Milliarden Euro aus. Für die künftige Ausrichtung des Verbandes steht indes vor allem die Nachhaltigkeit im Fokus. „Wir wollen und müssen nachhaltiger agieren“, appellierte Christoph Wenk-Fischer, Hauptgeschäftsführer beim bevh. Er machte sich etwa für die Einführung einer volumenabhängigen Portogebühr und der Einführung von Mehrwegverpackungen stark.

In einer früheren Version des Textes hieß es, jeder dritte Deutsche würde mehrmals die Woche online einkaufen. Wir haben diesen Fehler korrigiert und bitten um Entschuldigung.

Clutch-Redaktion